Unsere 12 Tipps für bildende Künstler

1.

 

 

2.

 

 

3.

 

 

4.

 

 

 

5.

 

 

 

 

 

 

6.

 

 

7.

 

 

 

8.

 

 

9. 

 

 

10.

 

 

11.

 

 

 

12.

 

Das Kunstmagazin „monopol“ lesen. Dann wissen Sie, was in der Kunstszene aktuell läuft und was Kunst genannt wird!

 

Darüber nachdenken und aufschreiben, warum Sie Kunst wie machen.

 

Mitglied werden im BBK, dem Berufverband der Bildenden Künstler.

 

Fotografieren Sie Ihre Kunst immer in der besten Qualität. Die Wirkung des Fotos muss gleich der des originalen Kunstwerks sein.

 

Nutzen Sie jede Möglichkeit Ihre Kunst auszustellen. Jede Ausstellung ist ein Erfolg, auch wenn kein Werk verkauft wird. Besucher betrachten Ihre Bilder, sprechen mit Ihnen darüber und entscheiden sich vielleicht später zum Kauf.

Übrigens: Eine Ausstellung lässt sich auch zu Hause professionell organisieren.

 

Fragen Sie sich selbst, warum Sie bestimmte Künstler (Maler, Bildhauer, etc.), Kunststile, besonders mögen.

 

Treffen Sie sich regelmäßig mit Künstlerkollegen zum Austausch über Kunstwerke, Kompositionen, Farben, Stile, Messen, Ausstellungen …

 

Lassen Sie sich Visitenkarten drucken mit der Berufsbezeichnung „Freier Maler“ oder „Bildender Künstler“

 

Erklären Sie Ihre Bilder, Kunstwerke den Betrachtern so oft wie möglich und ausführlich.

 

Sammeln Sie Adressen Ihrer Interessenten und laden Sie diese immer zu Ihren Ausstellungen ein.

 

Befestigen Sie in der Mitte Ihrer Leinwand einen Zackenhaken. Er garantiert Halt und bequemes Aufhängen, was den Käufer erfreut.

 

Ihre Unterschrift gehört nicht zu Ihrer Komposition. Unterschreiben Sie immer auf die Rückseite der Leinwand, großzügig mit Wachsmalstift (Filz- oder Kugelschreiber können auf die Vorderseite durch sickern oder sich durch drücken). 

 


 

Möchten Sie sich professionell beraten lassen? Gerne,

einfach hier klicken http://www.unique-art-positioning.com/